Interview mit Sylvia Ordynsky Sensei

von Emanuele Boccalatte und Gabriele Gerbino,

Sylvia Ordynsky Sensei ist eine deutsche Budōka, die die 
faszinierende europäische Iaido-Geschichte bereichert.
5. Dan Aikidō, Kyōshi
7. Dan Iaidō Kyōshi
 
Ordynsky Sensei hatte die seltene Gelegenheit, bei Sagawa Sensei, 
9. Dan Hanshi, in Japan die Kunst des Schwertes zu lernen. Von
den ersten Lehrerfahrungen auf Einladung, über Reisen nach Japan,
die Rückkehr nach Deutschland, bis hin zu Anekdoten aus dem
persönlichen und kriegerischen Leben, zeichnen wir heute die
grundlegenden Stationen einer weiteren historischen Schlüsselfigur
in der Entwicklung des europäischen Iaid
ō nach.

 

Ordynsky Sensei, zunächst einmal vielen Dank, dass Sie unserer Einladung gefolgt sind und uns etwas Zeit gegeben haben, 
ihre Geschichte zurückzuverfolgen und den europäischen Iaidoka durch die Erfahrungen des siebten Dans ein Bild von den
Anfängen bis heute zu bieten. Beginnen wir wie immer von vorne, um die Meister im historischen Moment und am Ort
besser einzuordnen: Wann wurden sie geboren und welche Arbeit machten sie?
Ich wurde am 17. Juni 1957 in Wedel bei Hamburg geboren. Ich habe als technischer Angestellter in der pharmazeutischen 
Industrie in der instrumentellen Analytik gearbeitet, bin aber jetzt im Ruhestand.
Wenn ich mich richtig erinnere, haben Sie auch andere Kampfsportarten ausgeübt: 
Um unseren Lesern ein vollständigeres Bild von Ihnen zu vermitteln, können Sie
uns sagen, wie Ihre Kampfkunstkarriere begann und welche Abschlüsse Sie
erreicht haben?
Mit Aikidō habe ich 1973 in Darmstadt begonnen, als ich noch zur Schule ging. 
Nach einer Vorführung (Enbu) von Kend
ō und Iaidō ist mein Interesse gewachsen,
mehr über das japanische Schwert zu erfahren, zumal auch Aikid
ō mit dem Bokken
praktiziert wird. Als ich diese Enbu sah, war nicht klar, was genau sie demonstrierten,
da Informationen und Übersetzungen äußerst knapp waren. Später konnte ich dank
eines älteren Bud
ōkas Kontakt zu einer Frau aus Tokio aufnehmen, die Englisch
sprach und schrieb. Das war ein Glücksfall und ich bin meiner damaligen Brieffreundin
sehr dankbar, dass sie mir später die Tür eines japanischen D
ōjōs in Tokio geöffnet hat.
Ich war neugierig und motiviert zu lernen und empfand es eher als Aufgabe und
weniger als Verpflichtung. Ich bin jetzt 5. Dan Aikid
ō und Kyōshi Iaidō 7. Dan.

 

Ein Leben, das der Kunst des Schwertes gewidmet ist, einer wahren Leidenschaft. Nach seinem Verständnis 
waren die Anfänge aufgrund des Mangels an Informationen und Schulen sicherlich nicht einfach. Wie sah
das Szenario von Iaido-Dojos eigentlich aus, als Sie mit dem Praktizieren anfingen?
Aikidō wurde in einer Turnhalle praktiziert, Iaidō war noch recht unbekannt. Zuerst hatte ich immer 
alleine in einer Wohnung geübt, wo die Deckenhöhe mehr als drei Meter betrug, und dann habe ich
in einer Scheune geübt. Das erste richtige D
ōjō war das Hakushinkan-Dojo von Sagawa Sensei in
Tokyo Setagayaku. Dieser befand sich traditionell im Inneren des Familienhauses, im Erdgeschoss
und mit der Kamiza zum Eingang, er hatte einen Schwingboden mit dicken Holzbrettern, die im Laufe
der Jahre nicht mehr glatt waren, aber irgendwie "lebt", mit Furchen und Knoten. Es war ziemlich klein,
mit bis zu sechs Iaid
ōka, die gleichzeitig mit Shinken (scharfen Schwertern) praktizierten. Die Leute
mussten sich abwechseln, einige saßen abwechselnd am Rand und beobachteten andere Praktizierende.
Hinter den Schiebetüren befanden sich zwei große Spiegel, Regale voller Kend
ō-Ausrüstung und Regale
voller Bokken und Shinai.

 

Wir versuchen auch, den persönlichen Zugang zu Iaido, zu seiner 
Philosophie, etwas mehr zu vertiefen: Was stellt Iaido für Sie dar,
was ist seine Bedeutung und was hat es Ihnen durch Ihre lange
und tiefgreifende Erfahrung geboten?
Es heißt, man wächst mit seinen Aufgaben und parallel dazu 
wachsen Wissen und Erfahrung in vielerlei Hinsicht. Das Iaido
hatte vor zwanzig Jahren für mich eine andere Bedeutung und
Betonung als heute. In der Vergangenheit war es mir sehr wichtig,
Kata zu üben, jedes Detail zu beobachten und mich genauso zu
bewegen wie Sagawa Sensei. Aber mir wurde klar, dass es nicht
nur darum geht, Sensei zu kopieren, es ist zu 100 % unmöglich.
Jetzt sehe ich die spirituellen und historischen Aspekte wichtiger
und sehe das Schwert selbst als eine Konstante auf dem Lebensweg,
um mich spirituell verbinden zu können, als Musiker, der Harfe oder Klavier spielt, eine Symbiose einzugehen. So arbeite ich weiter an
ki ken tai no ichi“. Das bedeutet die Harmonie zwischen Energie, Schwert und Körper.
Apropos Sensei, sie sprachen zuerst mit uns über ihre ersten 
Erfahrungen im Sagawa Sensei Dojo: Möchten Sie uns etwas
über diesen großartigen Iaidoka, sein Vermächtnis und wer
ist ihr aktueller Referenz-Sensei erzählen?
 
Wie oben erwähnt, hatte ich die Gelegenheit, Okada Sensei 
während einer Unterrichtssitzung vorgestellt zu werden. Bei dieser
Gelegenheit saß Okada Sensei auf einem Stuhl und hielt
anscheinend einigen Schülern, die in Seiza vor ihm saßen, einen
Vortrag. Ich war ein wenig überrascht, als alle anfingen, laut zu
reden, so sehr, dass meine Reaktion von meinem Freund nicht
unbemerkt blieb, der mir sagte: „Schau, Sagawa Sensei kommt
durch die Tür und wir könnten sogar anfangen, in seinem Dojo
zu üben“, woraufhin ich antwortete sofort "Ja, ich möchte nur zu
Sagawa Sensei". Sagawa Hakuo Sensei war Hanshi Iaido 9. Dan (Muso Shinden Ryu) und Kyoshi Kendo 8. Dan Kyoshi, und so konnte ich
als Schüler von 1979 bis 2004 eine direkte Beziehung aufbauen. Leider starb mein hoch angesehener Lehrer (Shisho) am 16. Dezember 2004,
und dann wurde ich Schüler von Soejima Manabu Sensei, Kyoshi Iaido 8° Dan, der bereits im Juli 2000 in Berlin von Sagawa Sensei als sein
Nachfolger in Deutschland vorgestellt worden war. Nach dem Tod von Soejima Sensei am 11. November 2015 wurde ich Schüler von
Furuichi Norio Sensei, Kyoshi Iaido 8. Dan, Kyoshi Kendo 7. Dan, Batto 7. Dan, Tankendo 6. Dan, Jukendo 6. Dan und Jodo 3. Dan.
Ich denke, wie alle unsere Leser, kann ich nicht neugieriger sein, 
wie die Beziehung zu einem 9. Dan Sensei aussehen könnte, da
es heutzutage ziemlich selten ist, also müssen wir definitiv mehr
wissen.
 
All die Jahre, in denen ich meine Ferien in Tokyo verbrachte und 
unter Sagawa Sensei im Hakushinkan Dojo trainierte, waren immer
geprägt von einem sehr persönlichen und familiären Verhältnis zum
Sensei und seiner ganzen Familie.
Zuerst gab mir Sagawa Sensei einen braunen Obi und ein Notizbuch 
mit dem Rat, immer Notizen zu machen. Für seine Weitsicht in
vielen Dingen bin ich ihm von ganzem Herzen dankbar. Ich
verbrachte den größten Teil des Tages mit dem Sensei im Dojo und
wurde oft zum Mittagessen in seine Wohnung eingeladen. Das Training am Dienstagmorgen endete mit einem gemeinsamen Frühstück,
jeder brachte etwas mit und Frau Sagawa goss uns Tee ein, bevor alle zur Arbeit gingen, während ich im Dojo weiter übte. Ich durfte Sensei
auch zu Kursen in andere Städte begleiten. Meine Privatunterkunft war wenige Gehminuten vom Dojo entfernt. Der Unterricht von
Soejima Sensei fand normalerweise in einem Gymnasium statt, das er je nach Kursentwicklung buchte. Bei Furuichi Sensei konnte ich am
allgemeinen Unterricht teilnehmen oder morgens zusammen mit anderen ausländischen Schülern in seinem Dojo.
Ich verstehe, dass ihr Aufenthalt in Japan ziemlich häufig war, aber wie begann dieses Abenteuer 
als Ausländerin in ihren Dojos und trainierst du heute noch in Japan?
1979 fühlte ich mich als deutscher Gast sehr gut aufgenommen, wurde aber oft gefragt, ob ich aus 
den USA käme. Das letzte Mal, dass ich im Dojo von Furuichi Sensei trainiert habe, war 2018, wo
ich immer sehr freundlich aufgenommen und ausgebildet wurde. So fühlte ich mich immer als
Dojo-Mitglied und nicht als Ausländer
.

 

In the dōjō of Furuichi Sensei 2018
In the dōjō of Furuichi Sensei 2018
Furuichi Sensei hat große Erfahrung und eine beeindruckende 
Anzahl von Dan-Graden in vielen Kampfkünsten angesammelt,
und die Beziehung zwischen all diesen Disziplinen ist sicherlich
für jeden Praktizierenden konstruktiv. Kannst du beschreiben,
wie verschiedene Kampfkünste zu deiner und der allgemeinen
Entwicklung des Budo beigetragen und diese beeinflusst haben?
 
Im Aikido wird es mit einem Partner geübt, der die Rolle des 
Angreifers übernimmt: Beim Angriff aus der Distanz, zum
Beispiel mit Yokomen Uchi, sind Aspekte und Kriterien wie
Ashisabaki, Maai aber auch Metsuke genauso wichtig wie
beim Iai. Dank eines realen „Gegners“ verstehe ich diese
Zusammenhänge sowie Aktionen und Reaktionen besser, als
wenn ich nur mit einem imaginären Gegner trainiere.
Ich denke, die klassischen Disziplinen des Budo ergänzen sich und weisen Parallelen auf. Ueshiba Morihei (O Sensei), der Begründer des 
Aikido, wurde zum Beispiel umfassend in Jujutsu, Tenjin Shinko Ryu, Daito Ryu, Yagyu Shinkage Ryu und Kenjutsu ausgebildet. Im
Aikido steht das körperliche Training im Vordergrund, im Iaido überwiegt der Umgang mit dem Schwert, aber beides ist mit der
defensiven Natur des Budo verbunden.
Von der Perspektive des Schülers zu der des Lehrers, gibt es Unterschiede zwischen dem japanischen Unterrichtsmodell und dem
westlichen? War es für Sie, der Sie ausgiebig in Japan studiert haben, notwendig, Änderungen vorzunehmen, um europäischen
Praktikern eine bessere Erfahrung zu ermöglichen?
Unter Sagawa Sensei übte und befolgte ich eine Kata oder ein Detail viel länger.Anregungen, Korrekturen oder Erklärungen waren prägnant
und auf den Punkt gebracht. Die Methode beinhaltete mehr Lernen durch genaues Beobachten, auch aufgrund von Sprachproblemen.
Zumindest bei fortgeschrittenen Schülern wechsle ich häufiger das Fach oder die Kata.Ich habe auch fortgeschrittene Schüler, die paarweise
üben, um die Kata des anderen zu verbessern und ihr Verständnis für die ZNKR-Kriterien zu erweitern.
1998 Seminar with Sagawa Sensei, Bottrop
1998 Seminar with Sagawa Sensei, Bottrop
Können Sie Ihre Karriere als Lehrer von Anfang an 
zusammenfassen? Wann haben Sie Ihren allerersten Vortrag
gehalten?
Auf Wunsch eines Aikido-Dojos führte ich 1983 meinen ersten Kurs 
als Shodan durch. Ich hatte damals keine Unterrichtserfahrung, aber
natürlich habe ich versucht, alles bestmöglich im Sinne von
Sagawa Sensei zu zeigen und zu erklären. Zu dieser Zeit wurde der
größte Teil des Trainings mit Bokken durchgeführt, da nur wenige
Leute ein Iaito hatten. Weitere Einladungen zu weiteren
Unterrichtsstunden folgten. Nach einem Jahr in Tokio und täglichem
Training im Hakushinkan-Dojo bin ich nach Deutschland
zurückgekehrt und habe einen neuen Job in der Nähe von Frankfurt
am Main gefunden: Ich habe kurz in Frankfurt unterrichtet, dann
bin ich in einen anderen Verein mit besseren Trainingsbedingungen
gegangen, in den Turnhallen des TUS Steinbach e.V. Hakushinkai in Steinbach existiert seit 1991.
Sie haben sowohl als Schülerin als auch als Lehrerin wirklich 
viele Erfahrungen sammeln können, also müssen sie je nach
Alter oder Erfahrung in verschiedenen Gruppen gewesen sein;
Haben Sie eine besondere Vorliebe für eine bestimmte Art von
Unterricht, die sie besonders gerne unterrichten aufgrund ihrer
Anforderungen?
Ich habe keine besonderen Vorlieben für bestimmte Gruppe. Ob ein 
Praktizierender jung oder alt, Anfänger oder Fortgeschrittener ist,
ich sehe es als meine Aufgabe, mich an die jeweilige Gruppe oder
einzelne Iaidoka anzupassen, weitere Übungen und Erklärungen zu
geben und auch die eine oder andere Kata zu üben.

 

Wenn sich eine Person im Laufe der Jahre verändert, ändert sich 
auch die Art der Erfahrung, wenn sie wächst. Hat sich auch etwas
mit der Disziplin selbst getan? Ich meine, hat sich auch Iaido
über die Jahre verändert und wie?
Es ist schwierig, diese Frage objektiv zu beantworten, weil sie zu 
komplex ist, aber ich möchte mich auf einen Trend konzentrieren,
der junge Iaidoka betreffen könnte. Wer in Europa Iaido lernen
möchte, dem stehen seit rund fünfzehn Jahren viel mehr Lehrer
zur Verfügung als früher, und auch viel mehr Videos und andere
digitale Informationen; daher wird diesen Schülern nun Wissen in
viel kürzerer Zeit vermittelt. Geht man davon aus, dass das so
erhaltene Wissen auch kognitiv gut verstanden wird, habe ich
dennoch den Eindruck, dass der Lernende dann meint, dieses
Wissen auch ohne angeleitetes Üben sofort und ohne Geduld
körperlich umsetzen zu können, dieses Ziel aber meistens verfehlt,
ohne es zu realisieren. Vor allem junge Iaidoka sind teilweise von
der japanischen Popkultur beeinflusst, die in den westlichen Medien zunehmend Einfluss gewinnt. Einige populäre Anime mit einer
unrealistisch verzerrten Darstellung der japanischen Kultur, die oft auf Handlung basiert, dienen daher als Motivation, sich einer
traditionellen Budo-Disziplin zuzuwenden. Oft sind diese Iaidoka dann irgendwann in ihrer Entstehung darüber enttäuscht, wie der
traditionelle Weg (Do) und die daraus resultierende Verbesserung scheinbar im Widerspruch zu dem von den Medien vermittelten Bild
stehen. Vielerorts sieht man oft, dass die Praktizierenden ein gutes technisches Niveau haben, aber die Substanz des Iaido ist nicht sehr gut
entwickelt. Schaut man sich dagegen die alten Videos an, zeigen diese meist nicht die heute wahrnehmbare technische Ästhetik; aber ob der
geistige Widersacher besiegt ist oder nicht, daran besteht kein Zweifel: zB. in Haga Junichis Kata ist der physische Schlag des Gegners
absolut, auch ohne das Zischen der Klinge während des Hiebs (Kirioroshi).
Kommen wir zu einer eingeschränkteren Detailebene: Wie ist Ihre typische Iaido-Stunde organisiert?
Nach einer kurzen Aufwärmeinheit beginne ich mit Ashisabaki und diversen Suburi. Oder der Ablauf einer Kata wird mit Bokken und mit 
einem „Gegner“ geübt, um sich der Situation, in der man sich befindet, bewusster zu werden. Mit fortgeschrittenen Schülern praktiziere ich
dann Koryu, gefolgt von ZNKR-Iaido. Parallel üben Anfänger nur ZNKR, daher leite ich manchmal zwei Kleingruppen gleichzeitig im Dojo.
Wichtig ist mir auch, die japanischen Fachbegriffe zu erklären.
Das Iaido Seitei und das Koryu drücken unterschiedliche Verständnisebenen
aus, und dies führt uns auch dazu, darüber zu sprechen, was hinter der Kunst
des Schwertes steckt: Glauben Sie, dass nicht-japanische Iaidoka die Kultur
und "Philosophie" hinter Iaido wirklich verstehen können?
Dies ist eine knifflige Frage, da sie davon ausgeht, dass es einen Standard oder eine 
Definition gibt, um diese Dinge genau beurteilen zu können. Aber ich denke, dass
es für Budoka, die sich intensiv mit der Kultur und Philosophie dieser Disziplinen
beschäftigen und studieren, immer mehr möglich wird, ein tieferes Verständnis
und Wissen darüber zu erlangen, was sie praktizieren. Japanische Iaidoka haben
mehr Möglichkeiten, historische Quellen zu studieren, und sind bis vor einem
halben Jahrhundert hauptsächlich in ihrer traditionellen Kultur aufgewachsen.
Aber diese Kultur hat sich seitdem zunehmend verwestlicht und hat sich
entsprechend verändert. So sind selbst für die Japaner ihre traditionelle Kultur
und Traditionen keineswegs immer nachvollziehbar. Und das sieht man auch
körperlich, zum Beispiel saßen die Japaner früher in einer Seiza-Haltung oder
zumindest im Schneidersitz auf dem Boden, während sie heutzutage fast immer
auf Stühlen sitzen, genau wie wir. Das ist meine Vision der Grundphilosophie des Iaido: Iaido oder Budo, das über das rein
Technische hinausgeht, basiert auf der festen und ruhigen Haltung, dem Tod mit klarem Verstand zu begegnen und entsprechend
zu handeln, ohne Zittern und ohne Absturz , und das unabhängig von Ihrem Hintergrund. Zu unserem Glück befindet sich
hierzulande heute kaum jemand in einer Situation, in der er bis zum Tod kämpfen muss. Und dann fehlt uns natürlich die
Erfahrung, die uns plötzlich zu einer tieferen Vision der Lebensweise führen kann. Es kann uns jedoch auch helfen, ein Mantra
aufzunehmen, das wir aus der Vergangenheit kannten: „Memento mori!“, Denken Sie daran, dass Sie sterben werden.
Von der Vergangenheit in die Zukunft, vom echten Kampf zur Entwicklung einer Disziplin, was denkst du über die Zukunft 
des Iaido, insbesondere der europäischen?
Wie in Japan wird sich auch Iaido noch etwas verändern. Solange wir gute und solide Beziehungen zu Japan pflegen, gehe ich 
davon aus, dass wir gemeinsam auf dem richtigen Weg bleiben werden.
Der Weg war sicherlich für niemanden einfach, für 
Verpflichtungen, Opfer, notwendige Veränderungen, die das
Wachstum eines Praktizierenden fürs Leben begleiten. Was
würden Sie einem jungen Anfänger-Iaidoka raten, diesen
Weg einzuschlagen?
Es gibt hin und wieder schwierige Phasen im Leben, in denen man 
nicht so viel üben kann, wie man möchte. Bedingt durch Studium,
Familie, elterliche Fürsorge oder Beruf können Sie monate- oder gar
jahrelang nicht üben und sollten nach solchen Pausen neu anfangen
und Iaido „neu“ für sich entdecken. Das Schwert war der
lebenslange Begleiter von Samurai und auch der europäischen
Ritter in Europa.
Shingitai Dojo, Uke Mark
Shingitai Dojo, Uke Mark
Apropos Lehren, die Sie übertragen können, was haben Sie 
persönlich als Budo-Botschaft entwickelt, die Sie besonders
gerne vermitteln?

Sei sho go sho

Ein wirklicher Sieg ist persönlicher Sieg.

 

Shingitai Dojo, Uke Mark
Shingitai Dojo, Uke Mark
Es tut mir immer leid, mich plötzlich am Ende dieser Interviews 
wiederzufinden, weil die Themen immer faszinierend sind und
die Zeit buchstäblich verfliegt, während ich der Geschichte
unseres großartigen Sensei zuhöre. Im Namen von Kiryoku
kann ich Ihnen nur noch einmal für die Zeit und Aufmerksamkeit
danken, die Sie uns gewidmet haben, und wir schließen wie
immer mit etwas Leichterem: Haben Sie irgendwelche lustigen
Anekdoten aus Ihrem Leben über Iaido, an die Sie sich mit uns
erinnern möchten?
Nach einer Unterrichtsstunde bin ich mit Sagawa Sensei und seiner 
Frau nach Düsseldorf zum Shoppen gefahren. Also parkte ich in
einem Parkhaus und wir gingen einkaufen. Als ich mit vollen
Einkaufstüten zurück auf dem Parkplatz stand, stellte ich fest, dass
mein Auto gestohlen worden war. Die Parknummer und sogar die
farbige Wand zeigten genau an, wo ich geparkt hatte! Ich erklärte es
Sensei und wollte die Polizei verständigen, aber Sensei fragte mich,
ob ich wirklich sicher sei, dass dies der richtige Ort sei und ich
antwortete natürlich, dass es der richtige sei. Dann schaute ich mir
das Parkticket genauer an und stellte fest, dass wir uns in einer
Parallelstraße auf einem sehr ähnlichen Parkplatz befanden. Ich
wollte im Boden versinken, aber der Sensei lachte. Seitdem bin ich
beim Parken besonders vorsichtig geworden.