28. Deutsche Iaidomeisterschaft 7. + 8.Mai 2022

 

Seit im März 2020 coronabedingt die Meisterschaften ausfallen mussten, war dies, nach der improvisierten Meisterschaft 2021 in Steinbach/Ts., die erste Vollmeisterschaft seit langer Zeit.

Fast 60 Kämpfer trafen sich in Essen/NRW, um sich zu messen.

Traditionell wird die Meisterschaft vom Präsidenten des Deutschen Iaido-Bundes eröffnet. Das war viele Jahre Peter Röder, 6. Dan aus dem Löwendojo Braunschweig. Jetzt jedoch trat Oliver Bischoff, 6. Dan vom Rokushinkan Achmühle hervor und stellte sich zur Überraschung (fast) aller als neuer Präsident vor.

Da Oliver Bischoff bislang das Wettkampfreferat leitete, musste diese Stelle neu besetzt werden und wird jetzt von David Siegel, 4.Dan, ausgefüllt. Einhergehend mit diesen weitreichenden Veränderungen löst Melike Bayram aus Essen den bisherigen Nationaltrainer Henry Schubert ab.

 

Dann begannen die Kämpfe. Da die höhergraduierten Godane (5.Dan) bei den Schiedsrichtern benötigt wurden, mussten sie zuerst ran. Die Ergebnisse im Einzelnen:

 

1. Platz: Robert Völkmann (Aikido Yoshinkan München)
2. Platz: Melike Bayram (Syubukan Essen)
3. Platz: Anita Budavári (Hakushinkai Berlin)
3. Platz: Felice Brandi (Aitokan Bad Homburg)
Fighting Spirit: Jens Hoffbauer-Kieper (Karate Dojo Villingen)

 

In der Kategorie "Mudan" kämpfte sich Martina Doetsch vom Shoushikai Doitsu erfolgreich aus dem Pool in die K.O.-Kämpfe und errang den dritten Platz. Die Platzierungen:

 

1. Platz: Andreas Nebert (Aikikai Bamberg)
2. Platz: Henriette Paetow (Aitokan Bad Homburg)
3. Platz: Vivien Langner (Hakushinkai Halle)
3. Platz: Martina Doetsch (Shoushikai Doitsu)
Fighting Spirit: Henrik Reuter (Rokushikan Germany)

 

Da die Gruppe der Shodane dichter besetzt war, dauerte es etwas länger, bis sich die Favoriten herauskristallisierten.

 

1. Platz: Laura Brandi (Aitokan Bad Homburg)
2. Platz: Jonathan Byś (Aitokan Bad Homburg)
3. Platz: Michael Wagner (Forum trad. Kampfk. Bayreuth)
3. Platz: Stefan Kranz (Hakushinkai Halle)
Fighting Spirit: Patricia Hess (Hakushinkai Düsseldorf)

 

Nach einer kurzen Pause starteten die Nidane. Thomas Buntrock vom Shoushikai Doitsu Osnabrück verließ ungefährdet den Pool, fand sich aber dann in den k.o.-Kämpfen dem späteren Deutschen Meister Ronald Brönstrup gegenüber und unterlag. Immerhinh sprang ein dritter Platz dabei heraus. Somit ergaben sich folgende Ergebnisse:

 

1. Platz: Ronald Brönstrup (Aitokan Bad Homburg)
2. Platz: Anika Kindler (AMTV Hamburg)
3. Platz: Thomas Buntrock (Shoushikai Doitsu)
3. Platz: Lucia Droege (Hakushinkai Düsseldorf)
Fighting Spirit: Weipeng Xia (Syubukan Essen)

 

Die Teinehmerzahl der Sandane (gleich 4 Pools) wurde leider durch die gesundheitsbedingten , kurzfristigen Absagen geschmälert. Hier setzte sich die Lokalmatadorin Luise Schmidt durch.

 

1. Platz: Dirk Schwerke (Hakushinkai Aachen)
2. Platz: Luise Schmidt (Syubukan Essen)
3. Platz: Matthias Detering (Syubukan Essen)
3. Platz: Tino Schanz (Hakushinkai Halle)
Fighting Spirit: Mario Fischer (Hakushinkai Halle)

 

Da am Ende des Tages für alle Kategorien nicht ausreichend Zeit war, mussten die Kämpfe Rokudan, Yondan und die Team-Kämpfe am Sonntag stattfinden. Dort fanden zunächst die Rokudan-Kämpfe statt, weil sie später als Shinpan (Schiedsrichter) gebraucht wurden. Ergebnisse:

 

1. Platz: Peter Röder (Löwen Dojo Braunschweig)
2. Platz: Oliver Bischoff (Rokushikan Germany)
3. Platz: Andrea Röder (Kiryokudojo)

Anschließend trafen sich die Yondane. Am Ende setzte sich David Siegel gegen Markus Ewinger durch.

 

1. Platz: David Siegel (Aikido Yoshinkan München)
2. Platz: Markus Ewinger (Rokushikan Germany)
3. Platz: Oliver Walter (TV Unterdürrbach)
3. Platz: Felix Scheuermann (Hakushinkai Berlin)
Fighting Spirit: Frank Wittich (Alster Dojo Hamburg)

 

Endlich durften die Teams ran. Das Team des NIAIB (Norddeutscher Iaido-Verband), bestehend aus Frank Wittich (4.Dan), Anika Kindler (2. Dan), Thomas Buntrock (2.Dan) und Martina Doetsch (1. Kyu) sahen sich in Pool C starken Gegnern gegenüber. NRW1 und Aitokan 1. Dennoch war die kluge Aufstellung auch dafür verantwortlich, dass NIAIB als Gruppenzweiter aus dem Pool in die K.O.-Kämpfe durfte. Beim Kampf um die dritten Plätze stellte der MIAIB (Mitteldeutscher Iaido Verband) kurzfristig das Team um und gewann knapp. Das bedeutet für die Norddeutschen den undankbaren vierten Platz.

 

1. Platz: NRW 1

2. Platz: MIAIB
3. Platz: NRW 3

3. Platz: BAYERN 1

Nach der Siegerehrung schloss der Präsident die Veranstaltung und knapp 60 Kämpfer wollten schnell heim, Wunden lecken, den Sieg feiern oder einfach die Körper sich erholen lassen. Doch alle freuen sich auf den März 2023, wenn es wieder heisst: HAJIME!

 


Erste Prüfung im Shito Ryu Karate Osnabrück am 5.2.2022

 

da die Corona-Pandemie seit Frühjahr 2020 alle möglichen sportlichen Aktivitäten, Prüfungen und Wettbewerbe unterbindet, hat das Shin-Gi-Tai Kai Dojo am Samstag den ersten Prüfungstermin 2022 festgelegt. Geprüft wurden:


1. John Harvey zum 7. Kyu (Orange) und
2. Mirko Giacometti zum 5. Kyu (Blau)

Beide trainierten in den letzten Wochen mit Biss und Fleiss und legten eine tolle Prüfung hin. Das Resultat wirklich harter Arbeit. Natürlich wurde Silvi Sensei nicht müde, durch weitere Anmerkungen und Verbesserungen den Level gleich hier weiter  anzuheben, was ein Ansporn für die nächste Prüfung sein soll.
Wir freuen uns aufs nächste Mal, wenn es wieder heisst:

"Hajime!"